Was ist ein Webfilter und kann er Ihnen helfen, Ihre Passwörter zu schützen?

Web Filters

Das Problem der Online-Sicherheit ist oft überflügelt, und manchmal hat man den Eindruck, dass die einzige Möglichkeit, um die Sicherheit zu gewährleisten, darin besteht, den Computer wegzuwerfen und so zu leben, als ob es die 70er Jahre wäre. Das Internet ist nicht immer ein sicherer Ort, aber davon fernzuhalten, ist keine Lösung. Es gibt Tools, mit denen Sie die Sicherheit Ihrer Daten verbessern können. Web-Filter zum Beispiel können sowohl für Sie als auch für die Menschen, die Sie lieben, sehr nützlich sein.

Was ist ein Webfilter?

Der Name ist in etwa so beschreibend wie er wird - Web-Filter sind Tools, die die von Ihnen besuchten URLs durchgehen und Ihnen helfen, sich von Inhalten fernzuhalten, die Sie wahrscheinlich nicht sehen möchten. Sie sind in Form von Browsererweiterungen, Desktopanwendungen oder Komponenten der lokalen Netzwerkinfrastruktur verfügbar. Verschiedene Webfilter arbeiten anders.

Wie funktioniert ein Webfilter?

Es gibt zwei Arten von Webfiltern: Die, die auf Blacklists oder Whitelists angewiesen sind, und die, die den Inhalt einer Webseite analysieren, bevor sie entscheiden, ob sie ihn blockieren möchten oder nicht.

Sie haben wahrscheinlich herausgefunden, wie Blacklists und Whitelists funktionieren. Eine Liste mit URLs gibt dem Filter an, welche Websites angezeigt und welche blockiert werden sollen. Häufig werden die Listen online abgerufen und von Sicherheitsexperten ständig aktualisiert. Sie können jedoch auch lokal an die Bedürfnisse der Benutzer angepasst werden, die den Webfilter verwenden.

Die Filter, die nicht auf URL-Listen angewiesen sind, sind etwas komplizierter. Wenn Sie einem Link folgen oder eine URL in den Browser eingeben, analysieren sie zuerst den Inhalt der Webseite, die Sie anzeigen möchten, und wenn sie der Meinung sind, dass Sie aus Versehen dort gelandet sind, wird der Link blockiert. In gewissem Sinne beruht dieser Mechanismus auch auf Listen von Wörtern oder anderen Markierungen, die eine potenziell unerwünschte Website ausmachen würden. Dies bedeutet, dass manchmal Websites blockiert werden, die möglicherweise noch nicht auf einer schwarzen Liste stehen. Gleichzeitig können andere Seiten möglicherweise nicht angehalten werden, und ein Blacklist-basierter Filter könnte problemlos deaktiviert werden.

Zu sagen, welcher der beste ist, ist nicht wirklich möglich. Die Wahl der Webfilterlösung sollte von den Personen abhängen, die davon profitieren werden.

Wer kann einen Webfilter nutzen?

Beginnen wir mit der naheliegendsten Gruppe von Benutzern, die von einem Webfilter profitieren können - Kindern. Die Unerfahrenheit von Kindern und ihre Unfähigkeit, die Bedrohungen zu verstehen, die sie umgeben, machen sie besonders anfällig für das Klicken auf die falschen Links, die Kommunikation mit den falschen Personen oder das Öffnen der falschen Dateien. Darüber hinaus ist das Internet mit Inhalten gefüllt, die nicht für Kinder geeignet sind.

Es ist keinesfalls ein Allheilmittel, aber eine zuverlässige und ordnungsgemäß konfigurierte Webfilterlösung kann Ihrem Kind dabei helfen, sich von Erwachsenen und anderen ungeeigneten Websites fernzuhalten. Webfilter sind jedoch nicht nur für Kinder.

Wir haben darüber gesprochen, wie schwerwiegend das Cybersicherheitsproblem im Unternehmensumfeld ist. Oftmals wurzelt es nicht in schlechtem Management oder ausgeklügelten Hackern, sondern in mit Click-happy besetzten Mitarbeitern. Das Problem anzugehen ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Als Arbeitgeber könnten Sie versucht sein, den Online-Zugriff auf alle nicht arbeitsrelevanten Ressourcen zu sperren. Dies ist jedoch sehr wichtig, aber dies bringt Ihnen keine Vorteile bei Ihren Untergebenen. Mit einem Webfilter können Ihre Mitarbeiter immer noch gelegentlich durch ihre Social-Media-Feeds blättern, und gleichzeitig können Sie nachts besser schlafen.

Durch das Einrichten von Webfiltern für Ihre Kinder und Mitarbeiter helfen Sie ihnen, in Sicherheit zu bleiben. Aber kann Ihnen ein Webfilter helfen?

Eine beunruhigend große Zahl von Menschen weist Web-Filter zurück, indem sie sagen, dass sie klug genug sind, um nicht in die Tricks zu geraten, die die Cyberkriminellen versuchen zu ziehen. Andere rechnen damit, dass bei Milliarden von Menschen, die das Internet nutzen, die Chancen eines Angriffs vor ihrer Haustür bestenfalls gering sind.

Wir möchten das Problem nicht aus dem Gleichgewicht bringen, aber die oben beschriebene Einstellung zeigt, dass viele Benutzer die Ernsthaftigkeit der Situation unterschätzen.

Webfilter und Ihre Passwörter

Phishing zum Beispiel ist eine der einfachsten Formen der Cyberkriminalität, und dennoch bleibt es für viele Gauner die Waffe der Wahl . Die Tatsache, dass es existiert, bedeutet, dass es sowohl für normale Personen als auch für Benutzer, die glauben, dass sie es besser wissen, effektiv ist. Der Angriff selbst mag unkompliziert sein, aber die Methoden haben sich in den letzten Jahren ziemlich entwickelt, und man kann sagen, dass niemand heutzutage in Sicherheit ist.

Ein Webfilter garantiert keinen Schutz. Sie müssen immer noch sehr vorsichtig sein, insbesondere wenn Sie eine Website sehen, die nach Ihrem Benutzernamen und Kennwort fragt. Trotzdem kann eine Webfilterlösung in vielen Fällen hilfreich sein, so dass es vielleicht keine so schlechte Idee ist.

March 7, 2019

Antworten

WICHTIG! Um fortfahren zu können, müssen Sie die folgende einfache Mathematik lösen.
Please leave these two fields as is:
Was ist 7 + 8 ?