Große spanische Brauerei-Hit von Bedrohungsakteuren

Die Infrastruktur der Hauptbrauerei von Sociedad Anonima Damm, einem der größten Bierhersteller Spaniens, wurde am 10. November durch einen Cyberangriff lahmgelegt. Der Angriff erfolgte nach Angaben des Unternehmens am Dienstag, am Freitag die Anlagen die davon betroffen waren, kamen nach und nach wieder online.

Es wird erwartet, dass die Produktionsanlage noch in dieser Woche zum Normalbetrieb zurückkehren kann, nachdem Damm am Freitag bekannt gegeben hat, dass die Wiederherstellung der betroffenen Systeme in aufeinander folgenden Schritten erfolgt.

Betroffen waren mehrere Produktionsanlagen der Brauerei Damm, der Angriff erfolgte durch einen unbekannten Bedrohungsakteur. Die Hauptproduktionsanlage war am stärksten betroffen und wurde am vergangenen Freitag noch zu neuem Leben erweckt, während einige der kleineren Satellitenwerke bereits wieder in Betrieb waren.

Das Unternehmen bezeichnet den Angriff als "hochkomplex", auch wenn Damm nie nähere Angaben zum Angriff macht. Es ist nicht klar, ob es sich um Ransomware handelte und ob Damm Lösegeld gezahlt hat oder nicht.

Der Lagerbestand an frei verfügbarer Produktion des Unternehmens reichte aus, um ein größeres Problem zu vermeiden, aber Damm sagte, die Auswirkungen wären viel größer gewesen, wenn der Angriff in den Sommermonaten stattgefunden hätte, in denen die Nachfrage nach Bier viel größer ist. In der kälteren Jahreszeit ist der Bierkonsum in Spanien unter den aktuellen Umständen nicht hoch genug, um einen großen Mangel zu verursachen.

Damm ist Spaniens zweitgrößter Bierproduzent und hat im Jahr 2020 fast eine Milliarde Liter Bier abgefüllt.

Das Magazin InfoSecurity, das über den Vorfall berichtete, hob auch einen weiteren jüngsten Cyberangriff in diesem Bereich hervor. Bereits im Oktober 2021 wurde eine Universität in Barcelona von Ransomware heimgesucht und die Bedrohungsakteure forderten 3 Millionen Euro Lösegeld.

November 15, 2021